Change Begleitung-Trends

Beschleunigung, Agilität und Kreativität: „Accelerate“ –  Das neue Buch von John P. Kotter

Der Harvard-Business-Review-Artikel „Accelerate!“ Von John P. Kotter wurde als praxisorientierteste und bahnbrechendste Arbeit im Wirtschafts- und Managementbereich mit dem McKinsey Award 2012 ausgezeichnet.

Kotter analysiert die Problematik von konventionell geführten Change-Initiativen: Die Hierarchien und Managementprozesse sind resistent gegen Veränderung: Manager gehen ungern Risiken ein, Menschen hängen an Gewohnheiten und fürchten den Verlust von Einfluss und Status. Sie fallen immer auf das zurück, was sie schon beherrschen. Eine rasche Transformation ist nicht möglich. Effektiv, wenn es (ohne Widerstand) von A nach B geht. Projekthaftes Change Management ergänzt das System. Viele Change-Projekte führen oft zu Verwirrung, Müdigkeit und hohen Kosten. Traditionelle Hierarchien und Managementprozesse sind gut für das Management der tägliche Anforderungen, zur Steuerung eines Unternehmens sowie zur Identifikation von bevorstehenden Gefahren und Gelegenheiten.

Doch wie steht es mit der Formierung von schnellen, schlagkräftigen kreativen Initiativen? Mit der Umsetzung in hohem Tempo? Kotters Lösung  ergänzt die etablierten Strukturen als ein zweites Betriebssystem mit agilen und netzwerkartigen Strukturen zur Entwicklung und Umsetzung neuer Strategien.

  • Zur laufenden Beobachtung des Geschäftes, der Branche, der Organisation
  • Als zweites, paralleles System, das Hand in Hand mit der Organisation arbeitet
  • Eher emotional (traditionelle Organisation eher rational), das Beste aus zwei Welten!

Ein duales System ist nicht von Anfang an komplett und es erfordert keine grundlegende Umstellung der Organisation. Es wächst, führt mit der Zeit zu beschleunigtem Handeln.

Version 1.0 eines Strategienetzwerkes entsteht vielleicht nur in einem Teil einer Organisation. Wenn es dort zu einem kraftvollen Beschleuniger geworden ist, kann es sich auch im Rest ausbreiten. Ein duales System belastet eine Organisation weniger als eine plötzliche Änderung – dadurch, dass es sich ständig weiterentwickelt. Es kommt ohne große Projekte aus, die lange vorbereitet werden und dann schlagartig funktionieren müssen.

Es geht um die groß angelegte gezielte Erweiterung von kleineren informellen Netzwerken in Bezug auf Umfang, Zuständigkeiten und Einflussmöglichkeiten. Aufgaben werden schneller und billiger erledigt. Das System bietet Lösungen für Probleme, die seit Langem bekannt sind:

  • Organisationen sollen schneller, beweglicher / agiler werden.
  • Das volle menschliche Potenzial wird nicht genutzt: In den meisten Systemen erledigen die Menschen ihre immergleichen Jobs, schweigen und befolgen Anweisungen.
  • Seminare reichen nicht aus, um Führungspersönlichkeiten zu entwickeln.
  • Beraterberichte bestehen aus sehr vielen Überlegungen und wenig Herz. Das Umfeld verändert sich schneller als deren Berichte dazu passen könnten. Ihre Vorschläge werden nur von einer kleinen Zahl dafür abgestellter Personen umgesetzt.

Das 21. Jahrhundert mit Globalisierung, Digitalisierung und der enorm angestiegenen Komplexität und Mehrdeutigkeit zwingt moderne Organisationen, sich weiterzuentwickeln und neue Formen zu finden. Die eindimensionale Form wird versagen.

Die Kraft der zwei Systeme, J. P. Kotter